Tagungen / Conferences

Impulskongress und Digitalstrategie 2020
Digitale Bildung und Fachunterricht

Veranstalter: IQSH // 21. September 2018, 9:00 – 17:30 Uhr //
Angebote für das Fach Kunst im Kunsthistorisches Institut // CAU Kiel // 10:30 – 16:30 Uhr.

10.30 Uhr bis 12.15 Uhr, Audimax
Vortrag: Einsatz von Smartphones und Tablets im Kunstunterricht
Dr. Ahmet Camuka & Prof. Dr. Georg Peez

12.30 Uhr bis 14.15 Uhr, Kunsthistorisches Institut, Raum 110
Workshop: 3D-Druck-Design im Kunstunterricht
Dr. Lars Zumbansen

12.30 Uhr bis 13.15 Uhr und 13.30 Uhr bis 14.15 Uhr, Kunsthistorisches Institut, Raum 109.
Workshop: Stop-Motion-Filme mit dem Tablet erstellen – ab Klasse 1
Friederike Rückert

13.30 Uhr bis 15.15 Uhr, Kunsthistorisches Institut, Raum 122
Workshop: Quadratisch, praktisch – gut für Unterricht? Digitale Fotografie und Foto-Apps im Kunstunterricht
Tobias Thuge

14.30 Uhr bis 16.15 Uhr, Kunsthistorisches Institut, Raum 110
Workshop: Augmented Reality im Kunstunterricht. Potentiale für die Praxis
Dr. Ahmet Camuka

14.30 Uhr bis 15.15 Uhr und 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr, Kunsthistorisches Institut, Raum 109.
Workshop: Das Smartphone im Kunstunterricht – Chancen und Herausforderungen für eine Filmbildung mit mobilen Geräten und digitalen Potenzialen
Klaus Küchmeister

Weitere Angebote folgen. Anmeldung und Buchung der einzelnen Workshops über das Buchungssytem Formix des IQSH. Buchungsnummer FFB0010

Impulskongress und Digitalstrategie 2018

Bewegte Welt // bewegte Bilder

Tagung // Kompetenzzentrum für Kunstpädagogik // Kunsthistorisches Institut // CAU Kiel // 8./9. Juni 2017 // Audimax der CAU Kiel, Hörsaal A

Ein großer Teil dessen, was Kinder und Jugendliche von der Welt sehen und kennen, wird ihnen medial über Bewegtbilder vermittelt. Seit einigen Jahren sind sie zudem in der Lage, sich selbst an der globalen Bewegtbildproduktion zu beteiligen, indem sie beispielsweise selbst erstellte Filme über Onlineplattformen und soziale Netzwerke distribuieren. Die technologischen Entwicklungen stellen die Kunstpädagogik und andere Fachdisziplinen, die sich dem übergreifenden Auftrag der Film- und Medienbildung stellen, vor neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. Durch einen multiperspektivischen Blick auf das Themenfeld sowie die Verzahnung von Ansätzen aus Theorie und Praxis unternahm die Tagung den Versuch, sich dem pädagogischen Potenzial des Bewegtbildes von mehreren Seiten anzunähern.

Vorgestellt wurden best practice-Beispiele und Lehrinnovationen, theoretische Konzeptionen und praktische Umsetzungen auf Schul-, Studien- und Wissenschaftsebene. Unter den Referent* innen befanden sich profilierte Wissenschaftler* innen, Lehrer* innen, Student* innen und Filmemacher* innen aus Deutschland, Dänemark und Norwegen. (Konzeption und Ansprechpartnerin: Friederike Rückert)

Zum Programm

Zum Nachbericht

Conference, University of Kiel, 8th and 9th of june 2017

A large proportion of what children and teenagers see and know of and about the world is presented to them via moving images. Since recent years, they also participate in the world-wide production of moving images by creating and distributing clips for online communities and social networks.

Today’s technological developments are challenging Art education and other professions dealing with film and media education, and offer prospects as well as challenges. Cinematic rarities, for example, which were all but impossible to screen for decades, are now available online. Educational films cannot only be used in educational contexts but also be created by students themselves. Today’s multi-functional digital devices are at the same time recording and editing tools as well as screens and allow the production of feature films, documentaries, animation films or mixed media products and their reception.

These developments call for a new approach when it comes to dealing with the moving image. The conference examines the pedagogical potential of the moving image through varied perspectives and interconnecting practice and theory. Best practice examples, innovations in teaching as well as theoretical concepts and practical examples from schools, universities and research contexts will be presented. Contributors to this conference are distinguished researchers, teachers, students and filmmakers from Germany, Denmark and Norway. (Contact: Friederike Rückert)

Full programme available here

Aktuelle Positionen der Kunstdidaktik

Studientag am 12. Juni 2015

Ziel des wissenschaftlichen Austausches mit internationalen Teilnehmern zum Thema ‚Aktuelle Positionen der Kunstdidaktik‘ war, aktuelle Fragestellungen der Kunstdidaktik zu fokussieren und angesichts der Herausforderungen der Gegenwart zukünftige Aufgaben und Modelle zu diskutieren. Theorie und Praxis wurden in ihrer Wechselbeziehung zueinander thematisiert und vor den Hintergrund gegenwärtiger Forschungsergebnisse verortet. Mehrperspektivisch hat sich der Blick auf die Phänomene Bild, Medien, Design, Architektur, Performativität und Kunstvermittlung konzentriert und diese kritisch im Hinblick auf ihre Bedeutung im Kontext der Kunstdidaktik reflektiert, um einen Einblick in verschiedene Zugangsweisen in kunstdidaktische Bereiche zu geben. Die Diskussion am Tag selbst hat gezeigt, wie stark Grundsatzfragen der Kunstpädagogik und deren theoretische Vertiefung in den einzelnen kunstdidaktischen Disziplinen eine zukunftsfähige Kunstvermittlung determinieren und aktuell in der Diskussion stehen.

Tagungsband : Martina Ide / Christine Korte-Beuckers / Friederike Rückert (Hgg.): Aktuelle Positionen der Kunstdidaktik. Kopaed, München 2016. ISBN 978-3-86736-153-8

Bericht über den Studientag: BDK Mitteilungen des Fachverband für Kunstpädagogik. (3/2015), S. 34-35.

Current Positions in Art Didactics

Study Day, 12th June 2015

The aim of the academic exchange with international participants on the theme of „Current Positions in Art Didactics‘ was to focus on current questions regarding art didactics and, in the face of the challenge of the present, to discuss future tasks and models. Theory and practice were discussed in their interrelationships and were placed against the background of current research results. In a multitude of perspectives, the focus was on the phenomena of the image, media, design, architecture, performativity and the mediation of art and critically reflected on them with regard to their significance in the context of art didactics, in order to offer an insight into different ways of accessing the fields of art didactics. The discussion on the day itself showed how strongly fundamental questions of art teaching and its theoretical profundity in individual art didactic disciplines determine a forward-looking mediation of art and are currently under discussion.