Kunstpädagogisches Bildarchiv / Image archive

Den Kern der Sammlung von Arbeiten aus dem Kunstunterricht bildet ein Konvolut von Schülerarbeiten der Kieler Humboldt-Schule aus der unmittelbaren Nachkriegszeit. Das Material war in den fünfziger Jahren bereits für eine Ausstellung zusammengestellt worden und lagerte von da an im Keller des damaligen Bildungsministeriums. 1997 wurden die Bild-Mappen von Studierenden eines kunstpädagogischen Seminars der Christian-Albrechts-Universität Kiel unter Leitung von Ingrid Höpel für eine neue Ausstellung im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein wissenschaftlich bearbeitet und neu aufbereitet. Begleitend zur Ausstellung erschien die Publikation: 1947-1997. 50 Jahre Kunsterziehung in Schleswig-Holstein, herausgegeben vom BDK, Verband für Kunstpädagogik. Die Beiträge erarbeiten die Geschichte des Faches Kunst, wie sie sich in der Sammlung präsentiert, angefangen vom Kunstunterricht der Nachkriegszeit über die Musische Erziehung bis zur Visuellen Kommunikation. Seitdem sind viele Arbeiten unterschiedlicher Provenienz aus schleswig-holsteinischen Schulen hinzugekommen. Die Sammlung vermittelt einen Überblick über wechselnde inhaltliche Schwerpunkte und didaktische Konzepte des Faches bis heute und wird fortgeführt.

Das Kieler Kompetenzzentrum für Kunstpädagogik knüpft an die Sammlung und wissenschaftliche Bearbeitung des dokumentarischen Materials an. Alle Schülerarbeiten wurden inzwischen digitalisiert und verschlagwortet und sind über die Bilddatenbank des kunsthistorischen Instituts zugänglich. (Ingrid Höpel)

The core of the inventory of works from art classes is a collection of work by pupils of the Kiel Humboldt-Schule from immediately after the Second World War. The material had already been put together for an exhibition in the fifties and from then on stored in the cellar of the then Ministry of Education. In 1997, the image folders of students of an art-education seminar at Kiel University under the direction of Ingrid Höpel were academically reviewed for a new exhibition at the Ministry of Education, Science, Research and Culture of the State of Schleswig-Holstein and republished.

Since then, many works of different origin have come from schools in Schleswig-Holstein. The collection provides an overview of the changing content and didactic concepts in the subject to this day and is being continually expanded.

The Centre of Excellence for Art Education in Kiel links the collection and the academic work on documentary material. All the pupils‘ works have been digitalised and tagged in the meantime and can be accessed via the image database of the Institute for Art History.