Geschichte / History

Geschichte der Kunstdidaktik am Kunsthistorischen Institut

Die Ausbildung von Lehrern und Kunstdidakten hat am Kunsthistorischen Institut in Kiel eine lange Tradition. Schon der erste Inhaber der Professur, Prof. Dr. Adelbert Matthaei, beteiligte sich 1895 mit einer umfangreichen, sowohl programmatischen als auch praktisch orientierten Schrift an der Diskussion um die gerade in Deutschland neu eingeführte Ausbildung von Kunstlehrern. Die neue Verbindung von kunsthistorischer und kunstdidaktischer Lehre war dabei Konzept.
Im Rahmen der Differenzierung der Lehrerausbildung für die Sekundarstufen wurde 1959 in Kiel der Ruf nach einer spezifischen Lehrerausbildung für das Gymnasium laut. 1969 nahm sich die CAU dieses Problems an und schuf durch eine Öffnung des Kunsthistorischen Instituts die Grundlagen für eine Einbeziehung von Lehramtsstudenten in das Fachstudium. Die große Nachfrage seitens der Studierenden bezeugt den großen Erfolg dieses Modells, in das damals die universitätsnah an der Olshausenstraße angeordnete Pädagogische Hochschule einbezogen war. 1979 richtete die CAU einen eigenen Studiengang für das gymnasiale Lehramt Kunst am Kunsthistorischen Institut ein und schuf dafür eine eigene Professur. Die Ausbildung wurde in einer Kooperation mit der damals noch einen Teil der Fachhochschule bildenden Muthesius-Kunstschule eingerichtet, wo die Studierenden Einblicke in die Kunstpraxis erhielten. Als 2001 die ehemals an der Pädagogischen Hochschule beheimatete Kunstlehrerausbildung für die Sekundarstufe I in das Kunsthistorische Institut als Abteilung „Kunst und ihre Didaktik“ integriert wurde, waren alle Ausbildungsstränge für das Lehramt Kunst in einem Haus vereinigt.
Die positive Zusammenarbeit zwischen dem Kunsthistorischen Institut und der Muthesius-Kunstschule setzte sich auch nach der Aufwertung zur Kunsthochschule 2005, für welche die Kunstlehrerausbildung ein wichtiges Argument war, fort. Zwar veranlassten politische Strukturentscheidungen die Auflösung der Abteilung „Kunst und ihre Didaktik“ zugunsten einer Ausbildung in Flensburg und auch die eigentlich für das Lehramt gedachte Professur wurde 2003 nicht neu besetzt, aber die Bedeutung des Lehramtsstudiums wurde durch die Bindung an den Lehrstuhl für Kunstgeschichte weiter betont. Dabei geht es heute wie zu früheren Zeiten nicht nur um eine solide und möglichst umfassende Ausbildung der Lehramtsstudierenden in den Bereichen der Kunstgeschichte und Kunsttheorie von der Antike bis zur aktuellen Kunst, sondern immer auch um eine methodische Diskussion um Lehrinhalte und Lehrformate, die sowohl kunstpädagogische als auch kunstdidaktische Aspekte berücksichtigt, reflektiert und entwirft.
2015 wurde dazu am Kunsthistorischen Institut das „Kompetenzzentrum für Kunstpädagogik“ gegründet, das die Lehraktivitäten sowohl für das Lehramt als auch für außerschulische Lernorte und Kunstvermittlung einschließlich der Museumsdidaktik bündelt und inhaltlich reflektiert. Dafür werden Tagungen, Diskussionsrunden, Vorträge und Workshops verschiedener Art veranstaltet, die sich auch unabhängig von konkreten Lehrangeboten über Methoden und Fragestellungen der Kunstpädagogik widmen und so Wege in die Zukunft weisen.

The History of Art Didactics at the Institute for Art History

The education of art teachers has had a long tradition at the Institute for Art History in Kiel. The first holder of the professorial chair, Prof Dr Adelbert Matthaei, in 1895 contributed to the discussion of the recently introduced education of art teachers in Germany with a comprehensive, programmatic and practically oriented publication. In doing so, the new link between the teaching of art history and art didactics became conceptual.
Within the framework of the differentiation of teacher training in secondary education, there was a distinct call for specific teaching training for the Gymnasium (~ secondary schools). In 1969, Kiel University took on this problem and, by opening up the Institute for Art History, laid the foundations for students of the teaching qualification in art to be included in the main art curriculum. The great demand on the part of the students testifies to the great success of this model, which was taught at the then University of Pedagogics located near the university in the Olshausenstrasse. In 1979, the CAU set up its own course of studies for Art Teachers in Secondary Education at the Institute for Art History and created its own professorship. The courses were arranged in cooperation with the Muthesius Art Academy, which was then still part of the University of Applied Sciences, where the students were given an insight into practice of art and design. In 2001, when art teacher training, then taught at the University for Pedagogics, was integrated into the Institute for Art History as a department for „Art and its Didactics“, all the training courses for teaching training in art were combined under one roof.
The positive collaboration between the Institute for Art History and the Muthesius Art Academy continued after its re-assessment as the Kunsthochschule (status of higher education) in 2005, for which art teacher training was an important argument. Although the political structural decisions brought about the dissolution of the department of „Art and its Didactics“ in favour of courses held in Flensburg and in 2003 the professorship actually conceived for secondary school teacher training was not re-filled, the importance of secondary education teacher training was indeed further emphasised by its attachment to the Chair for Art History. Today, as in earlier times, it not only concerns a solid and comprehensive training of secondary education teachers in the fields of art history and art theory from the ancient world up to contemporary art, but a methodological discussion on teaching content and formats, which takes into account, reflects on and devises aspects of both art education and art didactics.
The „Centre of Excellence for Art Education“ was founded in 2015 at the Institute for Art History, which combines and reflects on the educational activities for secondary school teachers as well as for places of learning and art mediation outside school, including museum didactics. To this end, it organises conferences, panel discussions, lectures and workshops of various kinds which also devote themselves to the methods and questions of art education, independently of concrete courses, and thus point the way to the future.