Enrichment / Enrichment

Am Kompetenzzentrum für Kunstpädagogik nimmt neben der schulischen Kunstdidaktik auch das außerschulische Lernen eine zentrale Rolle ein. Eine große Bereicherung hierfür ist das Schleswig-Holsteinische Enrichment-Programm, für das im Themenbereich Kunst alljährlich Kurse angeboten werden. Es bietet Schülerinnen und Schülern, „die sich als besonders begabt, leistungsstark und interessiert erwiesen haben“, ein zusätzliches außerschulisches Lernangebot, das in „Thematik, Methodik, Intensität und Arbeitsweise jenseits des üblichen Angebots“ liegt – so der Wortlaut des Ministeriums für Schule und Berufsbildung.
Im Rahmen dieses Angebots stellt das Kunsthistorische Institut sein Haus zur Verfügung, um junge Menschen mit dem Fach Kunst und Kunstgeschichte vertraut zu machen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, den Bereich der Kunst für sich zu erobern, sowie sie in die Möglichkeiten der Erschließung von Kunst über die Nutzung der Bibliothek einzuführen.
Im Vordergrund der Veranstaltungen steht aber die Erschließung eines engeren Themenfeldes. Gemeinsam ist den vielseitigen Themen die Anschlussfähigkeit der Kunstthematik an den fachübergreifenden historischen und gesellschaftlichen Kontext und damit die Entwicklung und Erweiterung eines komplexen Weltbildes.
Didaktisch setzt der Unterricht in der theoretischen Vermittlung historischer und systematischer Entwicklungslinien an und wird mit praktischen Erfahrungseinheiten – je nach Altersstruktur der Gruppe variierend – aufgelockert, ergänzt und veranschaulicht (Christine Korte-Beuckers)

Extra-curricular learning at the Centre of Excellence takes a central role in addition to the more school-oriented art didactics. The Schleswig-Holstein Enrichment Program, for which courses are offered every year in the field of art, is a great enrichment for the institute. It offers pupils „who have proven to be particularly gifted, motivated and interested“ a range of extra-curricular courses which in its „theme, method, intensity and way of working“ lies beyond the scope of normal teaching – according to the wording of the Ministry for Schools and Vocational Education.
Within the scope of these courses, the Institute for Art History makes its house available to familiarise young people with the subject of art and art history and to offer them the opportunity to conquer the field of art for themselves, as well as to explore the possibilities of art exploration via the use of the library.
The focus of the events is the exploration of a narrower field of topics. What the many events have in common is the connectivity of art themes to the interdisciplinary historical and social context and thus the development and expansion of a complex world image.
Didactically, the teaching is based on the theoretical mediation of historical and systematic development lines and is – depending on the age structure of the group –  supplemented and illustrated by practical experience.

Bisher angebotene Veranstaltungen / Previous courses

Das Programm befindet sich zur Zeit in Bearbeitung. Aktuelle Termine werden bekannt gegeben.

2016/17 „Redekunst: Argumentationstechniken und Diskussionskultur zum Thema Kunst“ für Schülerinnen und Schüler der 8.-13. Klasse
2016/17 „Das gebaute Gesicht der Stadt: Architektur und Städtebau“ für Schülerinnen und Schüler der 3.-6. Klasse
2015/16 „100 Jahre Kunst der Moderne: Eine Entdeckungsreise“ für Schülerinnen und Schüler der 3.-6. Klasse
2015/16 „Reden über Kunst“ für Schülerinnen und Schüler der 8.-13. Klasse
2014/15 „Redende Architektur: Was Fassaden, Häuser und Stadtanlagen über sich preisgeben“ für Schülerinnen und Schüler der 8.-13. Klasse
2014/15 „Der Blick hinter die Fassade: Architektur und Kunst in der Stadt“ für Schülerinnen und Schüler der 3.-6. Klasse
2013/14 „Ist das Kunst, oder kann das weg? Was macht einen Gegenstand zum Kunstwerk?“ für Schülerinnen und Schüler der 8.-13. Klasse
2013/14 „Was soll das denn sein? Spurensuche auf den Fährten der Modernen Kunst“ für Schülerinnen und Schüler der 3.-6. Klasse